Wald-Sauerklee 
Oxalis acetosella

Bam, ↑↓ Schwarzwasser Mai 2008

Icon_Pfeil_links3     Icon_Pfeil_rechts3

Systematik
Ordnung: Sauerkleeartige (Oxalidales)
Familie: Sauerkleegewächse (Oxalidaceae)
Gattung: Sauerklee (Oxalis)
Art: Wald-Sauerklee
Wissenschaftlicher Name
Oxalis acetosella  L.
Merkmale
Icon_Jupiter_ausdauernd    IV-VI    5-15 cm
Laubblätter lang gestielt, dreiteilig, verkehrt herzförmig, kleeartig gefiedert, grasgrün, säuerlich schmeckend;
Blüte 5-zählig, radiärsymmetrisch; Kelchblätter grün; Kronblätter weiß oder blassrosa, deutlich rötlich-violette Aderung, am Grund gelblicher Fleck; 2 Kreise mit je 5 Staubblättern;
Kapselfrucht 5-fächrig.
Standort
Wald-Sauerklee wächst auf sauren Waldböden an ausgesprochen schattigen und frischen bis feuchten Stellen in Laubmischwäldern und Nadelwäldern. Man findet ihn in den Allgäuer Alpen noch in Höhenlagen von etwa 1900 m.
Gefährdung
RLVlbg: -/- | D: -/- | CH: -/-
Verwendung o.ä.
Aus den gehackten Blättchen können Suppen, Soßen und Salate gemacht werden. Nur geringe Mengen sollten verwendet werden, weil Sauerklee in größeren Mengen giftig wirkt.
Wissenswert
Der Wald-Sauerklee ist ein Saftdruckstreuer, der seine Samen mit 16 bis 17 bar herausschleudert.
Reifen die Früchte von Saftdruckstreuern, dann kommt es zu einem Ansteigen des Zellsaftdruckes und damit zu einem Anschwellen der Wände der Frucht. Ist ein bestimmter Druck überschritten, reißen die Wände der Frucht explosionsartig auf. Durch die dabei freigesetzte Energie wird der Samen weit verstreut.
Walser Name
für die Blätter: Guggerbrood
Quellenangabe und Links
Textquelle: Icon_Link_extern Wald-Sauerklee bei Wikipedia
Icon_Link_extern Oxalis acetosella bei infoflora.ch
Icon_Link_extern Diplomarbeit zur Inkulturnahme von Oxalis acetosella