Scharfer Hahnenfuß 
Ranunculus acris

Bam,  Heuberg Juli 2012

Bildquelle: Ranunculus acer, Ranuncul., aus Flora von Deutschland, Österreich und der Schweiz von Otto Wilhelm Thomé, Tafeln von Walter Müller, Gera 1885 Icon_gemeinfrei

 

Icon_Pfeil_links3     Icon_Pfeil_rechts3

Systematik
Ordnung: Hahnenfußartige (Ranunculales)
Familie: Hahnenfußgewächse (Ranunculaceae)
Unterfamilie: Ranunculoideae
Tribus: Ranunculeae
Gattung: Hahnenfuß (Ranunculus)
Art: Scharfer Hahnenfuß
Wissenschaftlicher Name
Ranunculus acris  L.
Merkmale
Icon_Jupiter_ausdauernd    V-X    30-110 cm    Icon_maessig_giftig
Stängel aufrecht oder aufsteigend, rund, nicht gefurcht, kahl bis schwach anliegend behaart;
Laubblätter gestielt, 3-7-teilig mit 1-3 tiefgeteilten oder gelappten Abschnitten und linealischen Zipfeln; obere Stängelblätter meist ganzrandig;
Blüten zwittrig, Radiärsymmetrisch, ∅ 10-25 mm, leuchtend gelb, glänzend; kelchblattähnliche Perigonblätter ausgebreitet, rau behaart;
Fruchtstand kugelförmige, kopfige Sammelfrucht, viele Nüsschen mit schmaler Rippe und deltaförmigem Schnabel.
Standort
Die Art bevorzugt nährstoff- und stickstoffreiche Lehmböden, die feucht, aber nicht ausgesprochen nass sein sollten. Man findet sie  bis in Höhenlagen von über 2300 m.
Gefährdung
RLVlbg: -/- | D: -/- | CH: -+/-
Giftig
Alle Pflanzenteile sind giftig, besonders die Wurzeln. Der Pflanzensaft verursacht äußerlich auf der Haut Rötung, Schwellung und Blasenbildung und innerlich Brennen im Mund, Brechen, Magen- und Leibschmerzen, Durchfall, allgemeine Körperschmerzen, konvulsivische Anfälle, Betäubung, Schwindel Abnahme der Herzleistung und Atemnot.
Trivialnamen
Butterblume (wie manch andere gelben Wiesenblumen auch)
Quellenangabe und Links
Textquelle: Icon_Link_extern Scharfer Hahnenfuß bei Wikipedia
Icon_Link_extern Ranunculus acris bei infoflora.ch

Bam,  Heuberg Juli 2012