Purpur-Enzian 
Gentiana purpurea

Bam, ↑↓ Heuberg Juli 2004

Icon_Pfeil_links3     Icon_Pfeil_rechts3

Systematik
Ordnung: Enzianartige (Gentianales)
Familie: Enziangewächse (Gentianaceae)
Gattung: Enziane (Gentiana)
Art: Purpur-Enzian
Wissenschaftlicher Name
Gentiana purpurea  L.
Merkmale
Icon_Jupiter_ausdauernd    VII-IX    20-60 cm   
Stängel (Sprossachse) einfach, sehr kräftig;
Blätter kreuzgegenständig, eiförmig lanzettlich, 5-nervig;
Blüten glockenförmig, purpurrot mit dunklen Punkten, innen gelblich, zu 1-3 in den oberen Blattachseln, oben kopfig gehäuft; feiner Rosenduft.
Standort
Diese Art ist vor allem in den Westalpen vertreten – die Grenze liegt ziemlich genau bei uns – und bevorzugt rasige, etwas feuchte und kalkarme Böden. Man findet sie in Höhenlagen von 1600 bis 2800 m, im Walsertal bis etwa 2000 m.
Gefährdung
RLVlbg: 4/+ | D: extrem selten/+ | CH: -+/-+
Verwendung
Der Enzian ist eine aus dem Alpenraum stammende Spirituose. Dem sehr aromatisch-bitteren Schnaps werden diverse Heilwirkungen zugeschrieben; so soll erbeispielsweise bei Magenproblemen helfen.
Entgegen landläufiger Meinung (meist durch die Abbildungen auf den Etiketten noch unterstützt) wird diese Spirituose nicht aus der Blüte der blauen Enziane, sondern aus der Wurzel des wesentlich größeren und daher ergiebigeren Gelben Enzians gebrannt. In geringerer Menge werden auch die Wurzeln des Tüpfel-Enzians, des Ostalpen-Enzians und des  Purpur-Enzians verwendet.¹ Die Wurzel des letzteren gilt als die Beste für die Erzeugung.
Trivialnamen
Quellenangabe und Links
Textquelle: Icon_Link_extern Purpur-Enzian bei Wikipedia
Icon_Link_extern Gentiana purpurea bei infoflora.ch
¹) Icon_Link_extern Enzianschnaps bei Wikipedia