Oregano  Bruuchchruud
Origanum vulgare

Bam, ↑→ Derra Juli 2007

Bildquelle: Origanum vulgare, Labiatae, aus Flora von Deutschland, Österreich und der Schweiz von Otto Wilhelm Thomé, Tafeln von Walter Müller, Gera 1885 – www.biolib.de Icon_gemeinfrei

 

Icon_Pfeil_links3     Icon_Pfeil_rechts3

Systematik
Ordnung: Lippenblütlerartige (Lamiales)
Familie: Lippenblütengewächse (Lamiaceae)
Unterfamilie: Nepetoideae
Gattung: Dost (Origanum)
Art: Oregano
Wissenschaftlicher Name
Origanum vulgare  L.
Merkmale
Icon_Jupiter_ausdauernd    VII-IX    20-70 cm    Icon_Heilpflanze
Staude mit charakteristisch herb-aromatischem Duft und Geschmack;
Stängel aufrecht, 4-kantig, behaart, von Grund an gabelig verzweigt;
Blätter gegenständig, kurz gestielt, ganzrandig oder schwach gezähnt, Blattrand manchmal mit feiner Behaarung; Blattunterseite drüsige Punktierung;
Blüten in end- und seitenständigen Scheinrispen kugelig dicht gedrängt, zwittrig, zygomorph, 5-zählig; Kronblätter rosaviolett, selten weißlich, zu glockenförmiger Kronröhre verwachsen, endet zweilippig; 4 Staubblätter, 2 davon aus der Kronröhre herausragend.
Standort
Oregano bevorzugt warme Standorte auf kalkhaltigem Untergrund. Er besiedelt gerne trockene und lichte Wälder, wie Eichen- und Kiefernwälder oder Schneeheiden-Kiefernwälder. Gebüsche an Weg- und Waldrändern, sonnige Hänge und Hecken ebenso wie Mager- und Trockenrasen bis in Höhenlagen von 2000 m.
Gefährdung
RLVlbg: -/- | D: -/- | CH: -/-
Verwendung
Küche:
In der italienischen, griechischen und spanischen Küche ist Oregano ein sehr wichtiges Gewürz; passt gut zu Omeletts, italienischen Soßen, Tomatengerichten, Lamm oder Gemüseaufläufen, wie auch zu Pizza.
Pflanzenheilkunde:
Dost war bereits den Griechen als Heilmittel bekannt. Dioscurides berichtet über sie in seinem Werk De materia medica aus dem 1. Jahrhundert n. Chr. Dieser hatte vor allem im Mittelalter einen legendären Ruf. Hippokrates von Kos diente diese Pflanze zur Geburtsbeschleunigung und zur Heilung von Hämorrhoiden.
In der modernen Pflanzenheilkunde findet der gewöhnliche Dost selten als Bestandteil einer Teemischung gegen krampfartige Magen- und Darmbeschwerden Verwendung.
Nachgewiesen werden konnte weiterhin eine positive Wirkung bei Verdauungsbeschwerden sowie Erkrankungen der oberen Atemwege. Der Inhaltsstoff Carvacrol wirkt entzündungshemmend.
Mehr zum Thema: Icon_Link_extern Oregano bei awl.ch
Trivialnamen
Dorst, Dost, Echter Dost, Gemeiner Dost, Wohlgemut oder Wilder Majoran
Quellenangabe und Links
Textquelle: Icon_Link_extern Oregano bei Wikipedia
Icon_Link_extern Origanum vulgare bei infoflora.ch