Kleine Brunelle 
Prunella vulgaris

Bam, Ladstatt Juli 2008

Icon_Pfeil_links3     Icon_Pfeil_rechts3

Systematik
Ordnung: Lippenblütlerartige (Lamiales)
Familie: Lippenblütler (Lamiaceae)
Unterfamilie: Nepetoideae
Tribus: Mentheae
Untertribus: Nepetinae
Gattung: Braunellen (Prunella)
Art: Kleine Brunelle
Wissenschaftlicher Name
Prunella vulgaris  L.
Merkmale
Icon_Jupiter_ausdauernd    VI-IX    5-20 cm   
Stängel aufsteigend, spärlich behaart;
Laubblätter gestielt, gegenständig, elliptisch oder eiförmig mit ganzem oder gekerbtem Rand; oberstes Laubblattpaar direkt am Grund des Blütenstandes;
Blüten 5-zählig, zygomorph; Kronblätter blauviolett.
Standort
Die Kleine Braunelle gedeiht auf Halbtrockenrasen, auf Kriech- und Trittrasen, auf feuchten Wiesen oder Weiden, oder an Rändern von Waldwegen. Man findet sie  bis in Höhenlagen von 2000 m.
Gefährdung
RLVlbg: -/- | D: -/- | CH: -/-
Verwendung
Die Kleine Braunelle wurde im Mittelalter zur Behandlung der Diphtherie (Bräune-Krankheit), welche Verfärbungen im Rachen hervorruft, verwendet. Junge, nichtblühende Pflanzenteile können auch als Salat oder als Gewürz verwendet werden.
Weitere Icon_Link_extern Tipps für die Verwendung als Heil-  und Küchenpflanze bei kaesekessel.de
Trivialnamen
Kleine Braunelle, Gewöhnliche Braunelle;
St. Antonikraut, Selbstheil, Brünikraut, Immergsund, Halskraut, Mundfäulzapfen u.a.
Quellenangabe und Links
Textquelle: Icon_Link_extern Kleine Braunelle bei Wikipedia
Icon_Link_extern Prunella vulgaris bei infoflora.ch