Maiglöckchen  Maiaröösle
Convallaria majalis

Bam, ↑↓ Schneiderküren Juli! 2008

Icon_Pfeil_links3     Icon_Pfeil_rechts3

Systematik
Ordnung: Spargelartige (Asparagales)
Familie: Mäusedorngewächse (Ruscaceae)
Unterfamilie: Nolinoideae
Gattung: Convallaria
Art: Maiglöckchen
Wissenschaftlicher Name
Convallaria majalis  L.
Merkmale
Icon_Jupiter_ausdauernd    VI-IX    10-30 cm    Icon_Totenkopf_giftig    Icon_Heilpflanze   
Stängel aufrecht, kantig, unbeblättert;
Laubblätter 2 in gerollter Knospenlage, den Stängel scheidig einhüllend, breit-lanzettlich, ganzrandig, unbehaart, vorne kurz zugespitzt;
Blütenstand einseitswendig traubig, 5-10 nickende, breitglockige Blüten mit intensiv süßlichem Duft;
Fruchtstand: leuchtend rote kugelige Beeren, ∅ 6-12 mm.
Standort
Das Maiglöckchen bevorzugt sommerwarme Klimalagen und halbschattige Standorte. Es gedeiht sowohl auf kalkreichen als auch auf sauren Böden. In sehr schattigen Waldlagen bildet die Pflanze oftmals nur Blätter, jedoch keine Blüten aus. Man findet es in den nördlichen Alpen bis in Höhenlagen von 1800 m.
Gefährdung
RLVlbg: -/- | D: -/- | CH: -/-
Giftig
Das Maiglöckchen wird insgesamt als sehr stark giftig eingestuft. Alle Pflanzenteile sind giftig, besonders aber Blüten und Früchte.
Durch Beeren, Blüten und Blätter sind besonders Kinder gefährdet. Bei Aufnahme von Teilen der Pflanze sollten der Giftnotruf bzw. ein Arzt konsultiert werden.
Heilpflanze
»Das Maiglöckchen wurde von alters her in der Volksheilkunde als Heilpflanze bei Ohnmacht, Epilepsie, Herzschwäche und Tremor genutzt. Auch als sehr gutes Mittel zur Prävention von Schlaganfällen wurde es genutzt. Besonders intensiv war es in der russischen Volksheilkunde zu finden…« Zitat aus Icon_Link_extern Maiglöckchen bei vorsichtgesund.de; siehe auch Icon_Link_extern Maiglöckchen bei awl.ch
Trivialnamen
Faltrian, Fildronfaldron, Galleieli, Glasblüamli, Herrenblümli, Chaldron sind nur einige österreichische und schweizerische Namen, mehr siehe hier: Icon_Link_extern weitere Trivialnamen.
Quellenangabe und Links
Textquelle: Icon_Link_extern Maiglöckchen bei Wikipedia
Icon_Link_extern Convallaria majalis bei infoflora.ch