Hain-Sternmiere 
Stellaria nemorum

Bam, ↑↓ oberhalb Walmendinger Alpen Juli 2007

Icon_Pfeil_links3     Icon_Pfeil_rechts3

Systematik
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Nelkengewächse (Caryophyllaceae)
Unterfamilie: Alsinoideae
Gattung: Sternmieren (Stellaria)
Art: Hain-Sternmiere
Wissenschaftlicher Name
Stellaria nemorum  L.
Merkmale
Icon_Jupiter_ausdauernd    V-IX   20-60 cm
Stängel mehr oder weniger aufsteigend, schlaff, rundum behaart (selten kahl);
Laubblätter eiförmig und zugespitzt,  untere gestielt und am Grunde stumpf oder herzförmig, obere sitzend;
Kronblätter weiß, fast bis zum Grund zweispaltig und etwa doppelt so lang wie die lanzettlichen Kelchblätter.
Standort
Die Hain-Sternmiere wächst in staudenreichen Bergwäldern oder subalpinem Knieholzgestrüpp, in tiefen Lagen in bachbegleitenden Erlenwäldern auf kühlen, sickerfrischen, feuchten, nährstoff- und basenreichen, kalkarmen, humosen Lehm- und Tonböden  bis in Höhenlagen über 2000 m.
Gefährdung
RLVlbg: -/- | D: -/- | CH: -/-
Trivialnamen
Wald-Sternmiere
Quellenangabe und Links
Textquelle: Icon_Link_extern Hain-Sternmiere bei Wikipedia
Icon_Link_extern Stellaria nemorum bei infoflora.ch