Gelber Enzian 
Gentiana lutea

Bam, ↑↑↓→ Oberhalb Stutzalpe Juli 2007

Icon_Pfeil_links3     Icon_Pfeil_rechts3

Systematik
Ordnung: Enzianartige (Gentianales)
Familie: Enziangewächse (Gentianaceae)
Gattung: Enziane (Gentiana)
Art: Gelber Enzian
Wissenschaftlicher Name
Gentiana lutea  L.
Merkmale
Icon_Jupiter_ausdauernd    VI-VIII    50-150 cm    Icon_Heilpflanze   
Pflanze sehr langsamer Wuchs, Blühte erst mit zehn Jahren, Alter 40-60 Jahre; Überdauerungsorgan kräftiges, bis armdickes Rhizom, Hauptwurzel bis zu 1 m lang, ∅ 3-5 cm;
Laubblätter groß, oval, gerippt, bis zu 30 cm lang, bis 15 cm breit, kreuzgegenständig, obere stängelumfassend;
Blüten 3-10 in den Achseln der Hochblätter in trugdoldigen Teilblütenständen, 5-zählig;  Kelchblätter häutig, blass-gelb; Kronblätter an der Basis verwachsen, goldgelb; Staubblätter fast so lang wie Kronblätter mit großen Staubbeuteln, kurzer Griffel mit zweiteiliger Narbe.
Standort
Der Gelbe Enzian ist kalkliebend und bevorzugt Weiden-, Block- und Karflure, die wenigstens zeitweise feucht und locker sind. Man findet ihn  von der Tallage bis in eine Höhe von 2500 m.
Gefährdung
RLVlbg: 4/+ | D: 3/+ | CH: -+¹/-+
¹) regional stark gefährdet
Verwendung
Zur Herstellung des Enzianschnapses wird vor allem Gentiana lutea verwendet und gezielt angebaut, da sie von allen Enzian-Arten den stärksten Gehalt an Bitterstoffen hat. Ein Extrakt schmeckt noch in einer wässrigen Verdünnung von 1:200.000 deutlich bitter.
Verwechslung
Nicht blühend ist der Gelbe Enzian leicht mit dem giftigen Weißen Germer (Veratrum album) zu verwechseln, dessen Blätter aber wechselständig angeordnet sind.
Quellenangabe und Links
Textquelle: Icon_Link_extern Gelber Enzian bei Wikipedia
Icon_Link_extern Gentiana lutea bei infoflora.ch
Icon_Link_extern Gelber Enzian als Heilpflanze