Echtes Johanniskraut 
Hypericum perforatum

Bam, Heuberg Juli 2007

Bildquelle: Hypericum perforatum, Guttiferae, aus Flora von Deutschland, Österreich und der Schweiz von Otto Wilhelm Thomé, Tafeln von Walter Müller, Gera 1885 Icon_gemeinfrei

 

Icon_Pfeil_links3     Icon_Pfeil_rechts3

Arzneipflanze des Jahres 2015
Heilpflanze des Jahres 1995
Systematik
Ordnung: Malpighienartige (Malpighiales)
Familie: Johanniskrautgewächse (Hypericaceae)
Gattung: Johanniskräuter (Hypericum)
Art: Echtes Johanniskraut
Wissenschaftlicher Name
Hypericum perforatum  L.
Merkmale
Icon_Jupiter_ausdauernd    VI-IX    15-100 cm    Icon_Hexenkraut     Icon_Heilpflanze
Stängel aufrecht, durchgehend zweikantig, innen markig, oben buschig verzweigt;
Blätter gegenständig, oval-eiförmig bis länglich-linealisch, sitzend, dicht mit Öldrüsen besetzt;
Blütenstand reichblütig trugdoldig, Blüten 5-zählig, Kronblätter goldgelb, auf einer Seite gezähnt; 50-60 Staubblätter in 3 Büscheln angeordnet den Fruchtknoten umgebend.
Standort
Das Echte Johanniskraut wächst verbreitet in Gebüschsäumen, an Waldrändern, Wegen und Böschungen, in Magerwiesen und -rasen, in Ginster- und Heidekrautheiden, in Brachen und Waldverlichtungen oder auf Bahnschotter als Pionierpflanze; man findet es in tiefen bis mittleren Höhenlagen.
Gefährdung
RLVlbg: -/- | D: -/- | CH: -/-
Heilpflanze
Bereits in der Antike wurde Johanniskraut als Heilpflanze verwendet.
Heute wird es als pflanzliches Arzneimittel zur Behandlung von leichten bis mittelstarken depressiven Verstimmungen oder nervöser Unruhe eingesetzt. Äußerlich werden ölige Zubereitungen angewendet.
Zauberpflanze
»Hält man ein Blütenblatt des Johanniskraut gegen das Licht, kann man unzählige helle Punkte erkennen. Die Sage erzählt, der Teufel hätte die Blätter mit einer Nadel durchstochen, als er erkannte, wie viel Macht das Kraut über ihn hat. Seitdem nennt man es „Teufelsflucht“, weil es Geister und Dämonen vertreiben soll.
Zur Zeit der Hexenprozesse flößte man den Gefolterten Johanniskrauttropfen ein, um die Macht des Teufels zu brechen, und um sie zu Geständnissen zu veranlassen…«
Zitat aus:
Icon_Link_extern Teresa Friedrich: Hexenkräuter, Wissenschaft und Mythos, S.89 – Diplomarbeit, Wien 2002 Icon_pdf
Trivialnamen
Gewöhnliches Johanniskraut, Tüpfel-Johanniskraut,  Tüpfel-Hartheu, Echt-Johanniskraut, Durchlöchertes Johanniskraut.
Viele Volksnamen: Sonnwendkraut, Stolzer Heinrich, Hexenkraut, Herrgottsblut, Elfenblut, Frauenkraut, Jageteufel, Manneskraft, Teufelsflucht, Blutkraut, Wundskraut, Konradskraut, Johannisblut und WalpurgiskrautSonnwendkraut, Stolzer Heinrich, Hexenkraut, Herrgottsblut, Elfenblut, Frauenkraut, Jageteufel, Manneskraft, Teufelsflucht, Blutkraut, Wundskraut, Konradskraut, Johannisblut und Walpurgiskraut.
Quellenangabe und Links
Textquelle: Icon_Link_extern Echtes Johanniskraut bei Wikipedia
Icon_Link_extern Hypericum perforatum bei floraweb.de
Icon_Link_extern Heilpflanze des Jahres
Icon_Link_extern Arzneipflanze des Jahres 2015