Alpen-Leinblatt
Thesium alpinum

Bam, ↑↓ Walmendinger Horn Juli 2013

Icon_Pfeil_links3     Icon_Pfeil_rechts3

Systematik
Ordnung: Sandelholzartige (Santalales)
Familie: Sandelholzgewächse (Santalaceae)
Unterfamilie:
Gattung: Leinblatt (Thesium)
Art: Alpen-Leinblatt
Wissenschaftlicher Name
Thesium alpinum L.
Merkmale
Icon_Jupiter_ausdauernd    VI-VII    10-20 cm    
Kantiger Stängel, Blätter wechselständig angeordnet; Knospe des Seitentriebes scheint auf die Blattfläche hinaus verschoben;  Laubblätter ungestielt, einnervig, spitz und schmal linealisch, bis 4 cm lang.
Blüten in  schmaler, einseitswendiger Traube; radiärsymmetrisch, zwittrig; Perigon1 innen weiß, außen grün, meist vierzipflig; Fruchtknoten unterständig, Bildung kleiner Nüsse.
1) Als Perigonblatt oder Tepalum wird bei Blütenpflanzen ein Blatt der Blütenhülle bezeichnet, wenn die Blütenhülle nicht in Kelch und Krone gegliedert ist. Diese gleichförmige Blütenhülle wird als Perigon bezeichnet.
Standort
Das Alpen-Leinblatt benötigt einigermaßen basenreichen, eher stickstoffarmen, humosen und lockeren, steinigen Lehmboden in alpinem Klima und besiedelt sowohl Blaugras-Rasen als auch Borstgras-Rasen in Höhen zwischen 1000 und 2000 m.
Gefährdung
Gefährdung in D: 3+, nicht besonders geschützt
Weitere Namen
Alpen-Bergflachs, Alpen-Vermeinkraut
Quellenangabe und Links
Textquelle: Icon_Link_extern Alpen-Leinblatt bei Wikipedia
Icon_Link_extern Thesium alpinum bei floraweb.de
Icon_Link_extern Thesium alpinum bei infoflora.ch