Akeleiblättrige Wiesenraute
Thalictrum aquilegifolium

Bam, Kanzelwand Juni 2007

Bam, Kanzelwand Juni 2008

Icon_Pfeil_links3     Icon_Pfeil_rechts3

Systematik
Ordnung: Hahnenfußartige (Ranunculales)
Familie: Hahnenfußgewächse (Ranunculaceae)
Unterfamilie: Isopyroideae
Gattung: Wiesenrauten (Thalictrum)
Art: Akeleiblättrige Wiesenraute
Wissenschaftlicher Name
Thalictrum aquilegiifolium  L.
Merkmale
Icon_Jupiter_ausdauernd    V-VI    40-150 cm
Stängel aufrecht, glatt, verzweigt;
Laubblätter zwei- bis dreifach gefiedert, Blätter  sehr ähnlich denen der Akelei.
Kompakter, rispiger Blütenstand mit zahlreichen blauen bis hellvioletten (selten weißen) Blüten; zahlreiche Staubblätter, in einer Kugel büschelig angeordnet,  auffallend gefärbt, übernehmen statt der Blütenhüllblätter (Kronblätter) die Funktion des Schauapparates – einmalig in der heimischen Flora.
Standort
Die Akeleiblättrige Wiesenraute gedeiht in feuchten Gebüschen und Auenwäldern bis in subalpine Hochstaudenfluren hinein und bevorzugt stickstoffreiche, basische Böden. Man findet sie in den Allgäuer Alpen bis knapp 2300 m.
Schutz
RLVlbg: -/- | D: -/- | CH: -+/-+
Verwendung
Die Laubblätter enthalten einen gelben Farbstoff, der zum Färben von Wolle genutzt wurde.
Trivialnamen
Amstelraute, Kaisertee, Brusttee und Lungenkraut.
Quellenangaben und Links
Textquelle:   Icon_Link_extern Akeleiblättrige Wiesenraute bei Wikipedia
Icon_Link_extern  Thalictrum aquilegiifolium bei infoflora.ch

hier noch mit Kronblättern, die bald abfallen