Trollblume   Moosrolla
Trollius europaeus

Bam, ↑↓ Walmendinger Horn Juni 2004

Karl Kessler, Juni 2014

Icon_Pfeil_links3     Icon_Pfeil_rechts3

Blume des Jahres 1995
Systematik
Ordnung: Hahnenfußartige (Ranunculales)
Familie: Hahnenfußgewächse (Ranunculaceae)
Unterfamilie: Ranunculoideae
Tribus: Adonideae
Gattung: Trollblumen (Trollius)
Art: Trollblume
Wissenschaftlicher Name
Trollius europaeus  L.
Merkmale
Icon_Jupiter_ausdauernd    V-VII    20-60 cm    Icon_maessig_giftig   
Stängel aufrecht, kahl, meist unverzweigt;
Grundblätter gestielt, tief handförmig geteilt mit 5 gesägten bis fiederschnittigen Abschnitten, oberseits dunkelgrün, unterseits etwas heller, zur Blütezeit absterbend; Stängelblätter kleiner, ungestielt;
Blüte endständig, knallgelb, kugelig, ∅ 3-5 cm; Blütenhülle 10-15 Perigon- und 4-10 Nektarblätter;
Früchte bis 15 mm lang, geschnäbelt, in Sammelbalgfrucht.
Standort
Die Art bevorzugt nährstoffreichen, dauerfeuchten Boden,  hat eine Vorliebe für Feuchtwiesen, Teich- und Bachränder und ist vor allem im Gebirge bis in Höhenlagen von 3000 m in Hochstaudenfluren anzutreffen.
Gefährdung
RLVlbg: 4/+ | D: 3+/++ | CH: -+/-+
Verwendung
Die Trollblume wurde früher gegen Skorbut angewendet.
Trivialnamen
Goldköpfchen, Butterblume, Butterkugel, Ankenbollen, Budabinkerl, Butterrosen, Kugelranunkel, Natter(n)knöpfe
Quellenangabe und Links
Textquelle: Icon_Link_extern Trollblume bei Wikipedia
Icon_Link_extern Trollius europaeus bei infoflora.ch
Icon_Link_extern Trollius europaeus bei floraweb.de

Bam, Heuberg Juni 2008