Kriechender Günsel
Ajuga reptans

Bam, ↑↓ Heuberg Juli 2012

Bildquelle: Ajuga reptans, Labiatae, aus Flora von Deutschland, Österreich und der Schweiz von Otto Wilhelm Thomé, Tafeln von Walter Müller, Gera 1885 Icon_gemeinfrei

 

Icon_Pfeil_links3     Icon_Pfeil_rechts3

Systematik
Ordnung: Lippenblütlerartige (Lamiales)
Familie: Lippenblütler (Lamiaceae)
Unterfamilie: Ajugoideae
Gattung: Günsel (Ajuga)
Art: Kriechender Günsel
Wissenschaftlicher Name
Ajuga reptans  L.
Merkmale
Icon_Jupiter_ausdauernd    IV-VII    10-30 cm
Stängel vierkantig, meist aufrecht, unten rot-violett überlaufen, oben ringsum flaumig behaart;
Stängelblätter gegenständig, eiförmig-spatelig, sitzend;
Blüten zweiseitig symmetrisch, zu je 3-6 in achselständigen Scheinquirlen, blau  mit dunkleren Streifen, winzige Oberlippe; Tragblätter ungeteilt.
Standort
Der Kriechende Günsel gedeiht auf frischen, nährstoffreichen, neutralen bis mäßig sauren, humosen Lehmböden auf Wiesen, in Laubwäldern, an Waldrändern, unter Hecken und in Gärten. In den Allgäuer Alpen (Nordwestlichen Walsertaler Berge) steigt er auf dem Südwestgrat des Diedamskopfs in Vorarlberg bis zu 1800 m auf.
Gefährdung
RLVlbg: -/- | D: -/- | CH: -/-
Verwendung
Der Tee des Kriechenden Günsel aus getrockneten blühenden Pflanzenteilen soll gegen Rheuma, Magengeschwüre sowie Angina helfen.
Die jungen Triebe sollen hervorragend in Wildkräutersalaten schmecken.
Zur weiteren Verwendung als Heilpflanze oder in der Küche siehe Icon_Link_extern Kriechender Günsel bei kaesekessel.de
Trivialnamen
Guglkraut, Günsel;
Heilkräutlein, Bilibluama, Blawellen, Buggeln u.v.m.
Quellenangabe und Links
Textquelle: Icon_Link_extern Kriechender Günsel bei Wikipedia
Icon_Link_extern Ajuga reptans bei infoflora.ch