Geruchlose Kamille 
Tripleurospermum perforatum

Bam, Heuberg Juli 2007

Icon_Pfeil_links3     Icon_Pfeil_rechts3

Systematik
Ordnung: Asternartige (Asterales)
Familie: Korbblütengewächse (Asteraceae)
Gattung: Strandkamillen (Tripleurospermum)
Art: Geruchlose Kamille
Wissenschaftlicher Name
Tripleurospermum perforatum  (MÉRAT) LAINZ
Syn.  Matricaria inodora  L.  und
Tripleurospermum inodorum  (L.) SCH. BIP.
Merkmale
Icon_einjaehrig    VI-X    10-70 cm  
Stängel aufsteigend bis aufrecht, erst oberwärts ästig verzweigt, nur im jungen Zustand spärlich behaart;
Laubblätter 2-3-fach gefiedert, 2-8 cm lang; Fiedern 4-20 mm lang.
Blütenstand endständig, 3-15 Blütenkörbchen, Körbchenboden halbkugelig, markig, nicht hohl;  gelbe, radiärsymmetrische Röhrenblüten (= Scheibenblüten), 10-25 weiße, zygomorphe Zungenblüten, diese waagerecht abstehend oder aufgerichtet, nicht herabgeschlagen.
Standort
Die Art bevorzugt nährstoffreiche, steinige Böden bis in Höhenlagen von 2000 m.
Gefährdung
RLVlbg: -/- | D: -/- | CH: -/-
Wissenswert
Die Geruchlose Kamille  ist aufgrund ihrer sehr ähnlichen Blütenkörbchen leicht mit der Echten Kamille zu verwechseln. Sie enthält aber nur wenige ätherische Öle und hat daher keinen Kamilleduft. Eine Heilwirkung, wie für die Echte Kamille typisch, hat sie nicht.
Trivialnamen
Falsche Strandkamille;
Küdill, Kühaug, Rindsaug, Rödendil
Quellenangabe und Links
Textquelle: Icon_Link_extern Geruchlose Kamille bei Wikipedia
Icon_Link_extern Tripleurospermum perforatum bei floraweb.de
Icon_Link_extern Tripleurospermum inodorum bei infoflora.ch