Alpen-Wacholder  Wäckholder
Juniperus communis var. saxatilis

Bam, Nähe Ifenhütte Juli 2007

Icon_Pfeil_links3     Icon_Pfeil_rechts3

Baum des Jahres 2002
Systematik
Ordnung: Koniferen (Coniferales)
Familie: Zypressengewächse (Cupressaceae)
Unterfamilie: Cupressoideae
Gattung: Wacholder (Juniperus)
Art: Gemeiner Wacholder (Juniperus communis)
Varietät: Alpen-Wacholder
Wissenschaftlicher Name
Juniperus communis var. saxatilis  PALL.
Merkmale
Icon_holzig     V-VII    30-70 cm
Stammborke dünn, zimtbraun bis braun, löst sich in breiten Streifen ab; Zweige niederliegend, dicht angeordnet, dreieckig, ∅ etwa 2 mm.
Blätter 4-10 mm lang, nadelförmig, etwas sichelförmig gebogen, lanzettlichen oder linealisch,  aufrecht in Wirteln zu dritt; Blattspitzen von stachelspitzig zu spitz und stumpf.
Zapfen im reifen Zustand bräunlich-schwarz gefärbt und bereift.
Standort
Die Art bevorzugt felsige Standorte wie trockene felsige Böden und felsige Spalten auf Berghängen und Gebirgsgipfeln in Höhenlagen von 0 bis 4050 m.
Gefährdung
D: –  CH: –
Juniperus communis wird von der Weltnaturschutzunion IUCN in der Roten Liste gefährdeter Arten geführt, aber als nicht gefährdet (″Least Concern″) bezeichnet.
Verwendung
Zur Verwendung von Wacholder als Heilpflanze  Icon_Link_extern awl.ch
Die weiblichen Zapfen (die „Beeren“) werden für die Aromatisierung der Spirituose Gin verwendet. Vergoren oder als Auszug liefern die Früchte Wacholderschnaps.
Trivialnamen
 Zwerg-Wacholder, Berg-Wacholder
Quellenangabe und Links
Textquelle: Icon_Link_extern Alpen-Wacholder bei Wikipedia
Zur Taxonomie siehe auch:
Icon_Link_extern Juniperus communis var. saxatilis bei conifers.org