Alpen-Mutterwurz  Mutterna
Ligusticum mutellina

Bam, ↑ Ifen Juli 2007  – ↓ Kanzelwand Juli 2009

Icon_Pfeil_links3     Icon_Pfeil_rechts3

Systematik
Ordnung: Doldenblütlerartige (Apiales)
Familie: Doldenblütler (Apiaceae)
Unterfamilie: Apioideae
Gattung: Mutterwurz  (Ligusticum)
Art: Alpen-Mutterwurz
Wissenschaftlicher Name
Ligusticum mutellina (L.) CRANTZ
Merkmale
Icon_Jupiter_ausdauernd    VI-VIII    10-50 cm    
Stängel aufrecht, unten rund, oben oft kantig;
Blätter 2 bis 3-fach gefiedert;
Blüten zahlreich in 7-15-strahligen Dolden, Blüten 3 mm weiß bis rosa/rot, im geschlossenen Zusatnd weinrot.
Standort
Als Standort werden frische Böden, Weiderasen, Schneetälchen zwischen 1.100 bis 3000 m bevorzugt.
Gefährdung
 D: –   CH: –
Nutzung
Die Verwendung in der Küche ist ähnlich frischer Petersilie. Außerdem wird sie zum Würzen von Käse genutzt. Der Extrakt der Wurzel ist fester Bestandteil von zahlreichen Kräuterlikören und -schnäpsen.
Die Alpen-Mutterwurz gehört zu den besten Futterpflanzen der Alpen. In jungem Zustand ist sie reich an Roheiweiß und Fetten. Für das Vieh ist es eine gute Nahrungs- und Heilpflanze. Sie fördert die Milchleistung und -güte und wirkt im Darm erwärmend, hilft bei Koliken und schützt vor Erkältungen durch nasses Futter.
Die intensiv aromatische Wurzel wird in der Volksmedizin bei Blähungen, Verstopfungen, Leber-, Nieren- und Blasenleiden sowie bei zahlreichen Frauenerkrankungen verwendet. Der Absud des Krautes gilt als magenstärkend.
Trivialnamen
Muttern, Mutteli, Mutterkraut, Gamskraut, Bärenfenchel.
Quellenangabe und Links
Textquelle: Icon_Link_extern Alpen-Mutterwurz bei Wikipedia
Icon_Link_extern Ligusticum mutellina bei infoflora.ch