Allermannsharnisch
Allium victoralis

Bam, Gottesackeralpe Juli 2008

Icon_Pfeil_links3     Icon_Pfeil_rechts3

Systematik
Ordnung: Spargelartigen (Asparagales)
Familie: Amaryllisgewächse (Amaryllidaceae)
Unterfamilie: Lauchgewächse (Allioideae)
Gattung: Lauch (Allium)
Art: Allermannsharnisch
Wissenschaftlicher Name
Allium victoralis L.
Merkmale
Icon_Jupiter_ausdauernd    VI-VIII    30-80 cm     Icon_Hexenkraut   
Schief aufsteigende, fast zylindrische Zwiebel mit netzigfaserig aufgelösten äußeren und fleischigen, knoblauchartig riechenden und schmeckenden inneren Zwiebelschalen. Kurzgestielte, ganzrandige Laubblätter lanzettlich oder elliptisch.
Dichte kugelige, doldige Blütenstände, ohne Brutzwiebeln, mit zahlreichen Blüten, von den Hochblättern nicht überragt. Zwittrige, radiärsymmetrische Blüten dreizählig. Gelblich-grüne bis weiße Perigonblätter etwa 5 mm lang.
Bildung von Kapselfrüchten mit meist sechs Samen.
Standort
Die Standorte des Allermannsharnisch in Deutschland, Österreich und der Schweiz befinden sich in den Gebirgen auf grasigen und felsigen Hängen, Bergwiesen und Hochstaudenfluren in Höhenlagen zwischen 1000 und 2600 m.
Trivialnamen
Siegwurz-Lauch, Bergknoblauch, Sigmarslauch, Siegmarsmännlein, Siegwurz, Schlangenwurz, wilder Araun, wilder Knoblauch, Alpenknoblauch…
Volksglaube
Es handelt sich bei dieser Lauch-Art um eine uralte „Zauberpflanze“, deren netzfaserige Zwiebelhüllen dem Träger kettenhemdartigen Schutz versprachen.
Wer die Zwiebel in der Hosentasche bei sich trug, sollte die bösen Geister nicht zu fürchten brauchen. Kreuzweise über die Stalltüre genagelt, sollte sie das Vieh vor Hexen bewahren, und den Kindern in die Wiege gelegt sollte sie vor dem „Verschreien“ (Verzaubern) schützen.
Ein menschenähnlich geformter „Wurzelstock“ hieß Glücks-Heinzel oder Galgenmännchen. Wer ihn um den Hals trug, sollte gefeit sein gegen alle bösen Einflüsse, Glück in der Liebe und im Spiel haben und von dem Gift der giftigen Natter verschont bleiben.
Solche Wurzelstöcke hießen auch Alraun, eine Allermannsharnisch-Alraune aus dem Besitz Kaiser Rudolfs II. wird in der Wiener Hofbibliothek aufbewahrt.
Eine Schweizer Sage erzählt, dass sich Zwerge auf dem Rückzug vor der Zivilisation in den Wurzelstock des Allermannsharnisch verwandelt haben.
Quellenangabe und Links
Textquelle: Icon_Link_extern Allermannsharnisch bei Wikipedia
Icon_Link_extern Allium victoralis bei infoflora.ch