Silbermantel   Silbermäntele
Alchemilla alpina

Icon_Pfeil_links3     Icon_Pfeil_rechts3

Systematik
Ordnung: Rosenartige (Rosales)
Familie: Rosengewächse (Rosaceae)
Unterfamilie: Rosoideae
Gattung: Frauenmantel (Alchemilla)
Art: Silbermantel
Wissenschaftlicher Name
Alchemilla alpina  L.
Merkmale
Icon_Jupiter_ausdauernd    VI-VIII    5-30 cm    Icon_Heilpflanze
Stängel niederliegend bis aufsteigend;
Grundblätter 5-7-teilig, oberseits dunkelgrün und kahl, silberner Rand, unterseits anliegend silbrig behaart;
Blütenstand in einer Rispe zu Knäueln zusammengezogene Blüten, 4-5 innere Kelchblätter, ohne Kronblätter, meist auch ohne äußere Kelchblätter, gelb-grün, Ø 3-4 mm; 4 Staubblätter.
Standort
Die Art wächst auf frischen bis mäßig trockenen, steinigen oder flachgründigen, kalkfreien, feinerdereichen, leicht sauren, meist basenarmen, humosen, ziemlich nährstoffarmen Lehmböden. Man findet sie in subalpinen Zwergstrauchheiden, alpinen Matten und Felsfluren in Höhenlagen von etwa 1500 bis 2500 m.
Gefährdung
RLVlbg: -/- | D: -/- | CH: -/-
Heilpflanze
Der Silbermantel ist reich an Gerbstoffen, Flavonoiden und organischen Säuren. Traditionell findet er in der Behandlung von Durchfallerkrankungen Anwendung.
Über die Art liegt eine (Negativ-)Monographie der Kommission E aus dem Jahr 1992 vor, die die Wirksamkeit bei den beanspruchten Anwendungsgebieten nicht belegt findet.
Trivialnamen
Alpen-Frauenmantel, Silberkraut, Alpen-Silbermantel, Bergfrauenmantel,  Silbermänteli;
Bergsinnaw, Hasenklee, Nimm mir Nichts, Schafsuppen, Silbersienu, Silberchrut, Steinsinnaw…
Quellenangabe und Links
Textquelle: Icon_Link_extern Silbermantel bei Wikipedia
Gattung Icon_Link_extern Frauenmantel bei Wikipedia Icon_wiki_excellent
Icon_Link_extern Alchemilla alpina bei floraweb.de
Icon_Link_extern Alchemilla alpina bei infoflora.ch