Pfennigkraut 
Lysimachia nummularia

Bam, ↑↓ Nähe Riezler Alpe Juli 2007

Icon_Pfeil_links3     Icon_Pfeil_rechts3

Systematik
Ordnung: Heidekrautartige (Ericales)
Familie: Primelgewächse (Primulaceae)
Unterfamilie: Myrsinengewächse (Myrsinoideae)
Gattung: Gilbweiderich (Lysimachia)
Art: Pfennigkraut
Wissenschaftlicher Name
Lysimachia nummularia  L.
Merkmale
Icon_Jupiter_ausdauernd    VI-VIII    1-5 cm   
Pflanzen kriechend, immergrün, rasenartig wachsend;
Laubblätter gegenständig, drüsig punktiert, kurzer Blattstiel, Blattspreite rundlich oder elliptisch, stumpfe Blattspitze;
Blüten 5-zählig, leuchten gelb, schalenförmig.
Standort
Das Pfennigkraut gedeiht vor allem auf feuchten und nährstoffreichen Böden. Man findet es im Kleinwalsertal bis in Höhenlagen von etwa 1400 m.
Gefährdung
RLVlbg: 3/+ | D: -/- | CH:
Wissenswert
Die Pflanzenart breitet sich vorwiegend vegetativ aus. Sie bildet dazu bis zu 50 Zentimeter lange, überirdisch kriechende Ausläufer, die sich an den Knoten bewurzeln und von der Mutterpflanze abtrennen. Diese sogenannte Blastochorie als überwiegende Ausbreitungsform ist im Pflanzenreich selten. Die blastochore Ausbreitung wird von den meisten Pflanzen – beispielsweise Walderdbeeren – als ergänzende Ausbreitungsstrategie genutzt.
Die Gattungsbezeichnung Lysimachia bezieht sich auf Lysimachos, ein Feldherr unter Alexander dem Großen und einer der Diadochen, später König von Thrakien und König von Makedonien. Lysimachos soll der Legende nach als Erster diese Pflanzengattung entdeckt haben.
Trivialnamen
Münzkraut, Pfennig-Gilbweiderich
Quellenangabe und Links
Textquelle: Icon_Link_extern Pfennigkraut bei Wikipedia
Icon_Link_extern Lysimachia nummularia bei floraweb.de