Hellgelbe Sommerwurz
Orobanche flava

Bam, Breitach Ende Juli 2013

Icon_Pfeil_links3     Icon_Pfeil_rechts3

Systematik
Ordnung: Lippenblütlerartige (Lamiales)
Familie: Sommerwurzgewächse (Orobanchaceae)
Gattung: Sommerwurzen (Orobanche)
Art: Hellgelbe Sommerwurz
Wissenschaftlicher Name
Orobanche flava  MART. EX F.W.SCHULTZ
Merkmale
Icon_zweijaehrig    VI-VIII    15-40 cm   
Stängel aufrecht, am Grund angeschwollen, gelb bis braun;
Schuppenblätter;
Blütenstand dichte Ähre mit röhrigen 2-lippigen Blüten; Krone gelb bis braun, Kronenoberlippe tief 2-lappig, Mittellappen der Unterlippe konvex.
Standort
Die Art bevorzugt steinige Orte bzw. solche, wo ihre Wirtspflanze vorkommt bis etwa 1700 m.
Gefährdung
RLVlbg: -/- | D: 3/- | CH: -+†¹/-+
¹) RE (= regional ausgestorben)
Wissenswert
Alle Sommerwurzen sind Vollschmarotzer (Holoparasiten), die in ihrer Ernährung völlig von ihren Wirtspflanzen abhängig sind.  Ihnen fehlt das zur selbstständigen Erzeugung von organischen Kohlenstoffverbindungen („Zucker“) nötige Blattgrün, ihre Blätter sind stark zurückgebildet oder fehlen völlig. Mit Hilfe von speziellen Saugorganen (Haustorien) dringen sie in die Leitungsbahnen ihrer Wirte ein, um diesen alle lebenswichtigen Stoffe zu entnehmen.
Im Gegensatz zu den Halbschmarotzern (Hemiparasiten) sind Vollschmarotzer meist streng wirtsspezifisch, das heißt, sie parasitieren nur auf einer Pflanzenart oder auf wenigen eng verwandten Arten.
Wie der in der Schweiz gebräuchliche Name „Pestwurz-Würger“ für Orobanche flava sagt, parasitiert die Art hauptsächlich auf Petasites, seltener auch auf Huflattich, Alpendost und Eisenhut.
Trivialnamen
Pestwurz-Sommerwurz, Pestwurz-Würger
Quellenangabe und Links
Textquelle: Icon_Link_extern Hellgelbe Sommerwurz bei Wikipedia
Icon_Link_extern Orobanche flava bei infoflora.ch
Icon_Link_extern Orobanche flava bei flora.nhm-wien.ac.at