Alpen-Süßklee
Hedysarum hedysaroides

Bam, ↑ Walmendinger Horn Juni 2008, ↓ Gehrenspitze Juli 2008

Icon_Pfeil_links3     Icon_Pfeil_rechts3

Systematik
Ordnung: Schmetterlingsblütenartige (Fabales)
Familie: Hülsenfrüchtler (Fabaceae)
Unterfamilie: Schmetterlingsblütler (Faboideae)
Gattung: Süßklee (Hedysarum)
Art: Alpen-Süßklee
Wissenschaftlicher Name
Hedysarum hedysaroides  (L.) SCHINZ & THELL
Merkmale
Icon_Jupiter_ausdauernd    VI-VIII  10-30 cm 
Pfahlwurzel oft meterlang.
Stängel aufrecht, kantig; Laubblätter unpaarig gefiedert, 9 -21 sitzende Fiederblättchen, 10-30 mm lang, lanzettlich;  Nebenblätter häutig, braun, bis über die Mitte verwachsen.
10 bis 50 nickende Blüten, einseitswendiger traubiger Blütenstand; Blüten zygomorph (zwei spiegelgleiche Hälften), 5-zählig mit doppelter Blütenhülle. 5 Kelchblätter glockig verwachsen, Kronblätter rotviolett, Krone 15-20 mm mit typischer Form der Schmetterlingsblütler, Schiffchen länger als Flügel und Fahne.
Standort
Die Pflanze bevorzugt kalkhaltige Böden, sonnige Magerrasen, Wildheulagen und Felsbänder zwischen 1000 und 3000 m.
Gefährdung
 D: –  CH: –
Nutzung
Der Alpen-Süßklee ist eine der wertvollsten Alpenfutterpflanzen mit hohem Eiweiß- und Fettgehalt. Obwohl leicht bitter, wird er gerne vom Vieh gefressen, erträgt jedoch starke Beweidung schlecht; besser eignet er sich zur Heugewinnung (Mahd).
Quellenangabe und Links
Textquelle: Icon_Link_extern Alpen-Süßklee bei Wikipedia
Icon_Link_extern Hedysarum hedysaroides bei …